Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese
vom 10.12.2019
vom Freundeskreis christlicher Dichter und Internetevangelisten (FCDI)

www.fcdi.de

Sichem und Hebron waren solche Städte, die als Freistädte jemandem das Leben retten konnten, der sich in sie flüchtete. Wir dürfen uns zu Jesus flüchten und entgehen hiermit dem gerechten Urteil.

Das waren die Städte, bestimmt für alle Israeliten und die Fremdlinge, die in ihrer Mitte wohnten, dass dahin fliehen könne, wer jemand aus Versehen erschlägt, damit er nicht stirbt durch den Bluträcher, bis er vor der Gemeinde gestanden hat.

Josua 20,9



Mein Jesus ist mein sichrer Bergungsort,
da flüchte ich mich hin, bin sicher dort.
Das Todesurteil, das mir galt, das hob er auf.
So greift der Herr voll Liebe ein in unsern Lebenslauf.

von Heinrich Ardüser


Frage:

Haben Sie sich schon in Sicherheit gebracht?

Vorschlag!:

Alle Menschen sind von Natur aus Sünder. Vor Gott wird Sünde und wer Sünde tut gerichtet. So gesehen sind wir dem Tod geweihte Geschöpfe. Gibt es denn keine Rettung? Doch, hören Sie die Frohe Botschaft, die Gott uns verkündet: Jesus hat unsere Sünden an seinem heiligen Leib ans Kreuz getragen. Er wurde stellvetretend für uns gerichtet. Wer jetzt zu seiner Schuld steht, sie bereut, der kann Vergebung erfahren. Sie dürfen jetzt an den Heiland der Welt glauben, ihm für seine Erlösung danken. Wenn Sie so handeln, dann ist das Todesurteil über Ihrem Leben aufgehoben. Halleluja!