Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese

vom Freundeskreis christlicher Dichter und Internetevangelisten (FCDI)

www.fcdi.de

Demütige Menschen sucht sich der Herr. An ihnen  will er seine Macht offenbaren.

Seht doch, liebe Brüder, auf eure Berufung. Nicht viele Weise nach dem Fleisch, nicht viele Mächtige, nicht viele Angesehene sind berufen. Sondern was töricht ist vor der Welt, das hat Gott erwählt, damit er die Weisen zuschanden mache; und was schwach ist vor der Welt, das hat Gott erwählt, damit er zuschanden mache, was stark ist.

1. Korinther 1,26+27



Die Welt, sie giert nach Macht und Ruhm.
Solch Streben lehnt Gott ab.
Der Schwache wird sein Eigentum;
zu ihm kommt er herab.

von Heinrich Ardüser


Frage:

Der Satan, der Fürst dieser Welt, hat sich vor langer Zeit gegen Gott erhoben, weil er stolz war und sein wollte wie Gott. Der Herr lehnt solches Verhalten ab und segnet und erwählt sich die bescheidenen Menschen.

Vorschlag!:

Lernen wir von Jesus, der sich selbst als sanftmütig und von Herzen demütig bezeichnete. Alle Ehre gebührt dem Herrn; sein ist die Macht und die Majestät. Wenn er uns erwählt, ist das die Krönung unseres Lebens.