Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese

vom Freundeskreis christlicher Dichter und Internetevangelisten (FCDI)

www.fcdi.de

Denen aber, die berufen (auserwählt ) sind ...--  uns hat Paulus  den Christus als Weisheit und Gotteskraft gepredigt. Wir durften diese Kraft und Weisheit erfahren und wurden glücklich dabei.

Denen aber, die berufen sind, Juden und Griechen, predigen wir Christus als Gottes Kraft und Gottes Weisheit.

1. Korinther 1,24



Die wahre Weisheit ist bei Menschen nicht zu haben,
man findet sie bei Gott, dem Herrn, allein.
Er gab uns seine größte aller Gaben,
der Mensch soll glücklich durch den Heiland sein.
Er ist die Kraft, die nirgendwo sonst ist zu finden,
er führt ans Ziel durch alle Wirren dieser Zeit.
Drum woll` n wir uns getrost auf Jesus gründen,
er ist uns Halt und Kompass hin zur Seligkeit.

von Heinrich Ardüser


Frage:

Ist uns Jesus wirklich eine Gotteskraft und die Weisheit oder ist er uns vielleicht gar noch ein Ärgernis?

Vorschlag!:

Wenn uns die Lehre Jesu vielleicht noch straft, ist es angezeigt, sich vor Gott zu prüfen, ob wir mit Gott im Reinen sind oder nicht. Wir wollen unser Leben vor Gott ordnen, wir wollen unsere Sünden der Vergangenheit mit bußfertigem Herzen zu Jesus bringen und ihn um Vergebung und innere Heilung bitten. Wir wollen ihn bitten, in Zukunft unser Leben zu führen. Dann dürfen wir im Glauben damit rechnen, dass wir versöhnt sind mit Gott. Das ist wahre Weisheit, wenn man Jesus als seinen persönlichen Retter angenommen hat.