Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese
vom 26.05.2022
vom Freundeskreis christlicher Dichter und Internetevangelisten (FCDI)

Autor: Heinrich Ardüser

Viele Menschen lehnen Jesus als ihren Herrn ab. Diejenigen aber, die ihn als Herrn anbeten und  ehren, die bekommen eine göttliche Vollmacht und das Recht der Gotteskindschaft.

Er kam in sein Eigentum; und die Seinen nahmen ihn nicht auf. Wie viele ihn aber aufnahmen, denen gab er Macht, Gottes Kinder zu werden, denen, die an seinen Namen glauben, die nicht aus dem Blut noch aus dem Willen des Fleisches noch aus dem Willen eines Mannes, sondern von Gott geboren sind.

Johannes 1,11 - 13



Welch schöner Tag war das, als ich dir JA gesagt,
als ich dir meine schwere Sündenschuld geklagt,
als du, der Friedefürst, mir deinen Frieden gabst,
und mich als frohes Gotteskind nun allzeit labst.
Gesegnet sei der Tag, als mir dein Licht aufging,
und strahlend deine Güte mein dunkles Herz umfing!
Nun darf ich "Gotteskind" mich nennen, Ehre dir!
Ich schreite glaubensvoll zu deiner Gnadentür.

von Heinrich Ardüser


Frage:

Was bedeutet es, ein Gotteskind sein zu dürfen?

Vorschlagllll:

Wir können den großen Wert der Gotteskindschaft gar nicht voll ermessen! Jesus, der Sohn Gottes, musste einen teuren Preis dafür bezahlen, um uns in diesen herrlichen Stand zu heben. Sein heiliges Blut hat er am Kreuz auf Golgatha geopfert, um die zerstörte Verbindung zwischen Gott und den Menschen wieder herzustellen. Wer jetzt Jesus in sein eigenes Leben aufnimmt, wird plötzlich ein Kind des Allerhöchsten. Gottes Liebe ist unbegreiflich! "Danke, Vater im Himmel, dass du mich zu deinem Kind gemacht hast. Amen."