Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese

vom Freundeskreis christlicher Dichter und Internetevangelisten (FCDI)

Autor: Heinrich Ardüser

Sich vor Gott zu verneigen bringt die Ehrerbietung zum Ausdruck, die jeder Mensch vor dem Allmächtigen haben sollte. Er, der die Menschen aus einem Erdklumpen bildete, will unser liebender Vater sein.

Deshalb beuge ich meine Knie vor dem Vater, der der rechte Vater ist über alles, was da Kinder heißt im Himmel und auf Erden.

Epheser 3,14



Du, Gott, bist mein Vater, ich danke dir,
dass du mich lenkst und leitest für und für.
Du, mein Vater, hast schon an mich gedacht,
als du aus Erdenstaub mich hast gemacht.

von Gabriele Brand


Frage:

In welcher Haltung treten wir vor Gott, wenn wir zu ihm beten?

Vorschlag :

Demut ist eine wunderbare Tugend. Demut steht uns gut an, wenn wir uns Gott nahen, wenn wir bedenken, dass wir Menschen von Natur aus Sünder sind, Menschen, die gegen Gottes Gebote verstoßen haben und deshalb vor ihm schuldig sind. Allein durch die Liebe von Jesus Christus, Gottes eingeborenem Sohn, der uns am Kreuz auf Golgatha die Erlösung von Schuld und Sünde gebracht hat, dürfen wir jetzt voll Glauben und mit dankbarem Herzen zu Gott herantreten. Lasst uns ihm danken und ihm unser Leben hingeben, dass er uns in Zukunft leite.